Logo: Step up!

Was bisher geschah - Parissa über die Zeit seit der Beratung

Inzwischen ist ein halbes Jahr seit der Studienberatung vergangen und ich konnte in dieser Zeit nicht nur herausfinden, welches Studium am besten zu mir passt und welche Universitäten ich präferiere, sondern ich hatte auch die Möglichkeit durch das Netzwerk von Step up! mit sehr offenen und interessanten Menschen zu sprechen, die von ihren Erfahrungen während und nach dem Jurastudium berichten konnten.

Meine Entscheidung für ein Jurastudium traf ich bereits relativ schnell nach der Beratung. Ich hatte schon als Grundschülerin den Traum als Anwältin für Gerechtigkeit einzusetzen und habe das idealistische Ziel, die Welt verbessern zu wollen, seitdem beibehalten. Nur der Weg dahin schien mir bis zu der Beratung nicht mehr so deutlich zu sein wie er es mir damals war. Als ich mich nach meinem Termin bei Step up! noch einmal mit der Analyse meines Profils auseinandersetzte und erneut darin bestärkt wurde, dass meine Interessen und Stärken gut zu den Anforderungen, die im Jurastudium gestellt werden, passen, fiel mir die Studienwahl nicht schwer.

Daraufhin hatte ich Kontakt zu meiner Mentorin, Lynn Kaven, die sich freundlicherweise die Zeit genommen hat, mir von ihrem Studium, der Art des Studiums im Allgemeinen, ihrem Weg danach und den Berufsperspektiven für Juristen so ausführlich zu berichten, dass sie damit schon die Meisten der mehrere Seiten füllenden Fragen beantwortete, die ich mir vor dem Gespräch notiert hatte.

Nachdem für mich feststand, was ich studieren möchte, stellte sich nur noch die Frage, wo ich studieren möchte und dabei half mir Lynn Kaven sehr weiter. Sie stellte den Kontakt zu einer ihrer Studienfreundinnen her, die momentan ihre Doktorarbeit an der Bucerius Law School schreibt. Dadurch hatte ich die Möglichkeit mich genauer über die private Hochschule in Hamburg zu informieren und habe bei dem Treffen dort auch eine Absolventin der Bucerius Law School kennengelernt, die mir aus einer für mich neuen Perspektive von dem Studium dort erzählen konnte.

Besonders nett und interessant für mich war auch das Treffen mit Nora Malchow, die wie ich eine Stipendiatin bei Step Up! ist und die selbst Jura an der Bucerius Law School studiert. Als ich mich mit Nora traf, wusste ich schon, dass meine erste Wahl für einen Studienplatz entweder auf die Universität Heidelberg oder auf die Bucerius Law School fallen würde. Nora konnte mir den Campus der Bucerius Law School zeigen und mir einen sehr authentischen Einblick in das Studium dort geben, der sich zwar etwas von dem Image, das die Hochschule selbst bei Informations- und Schnuppertagen transportiert, unterschied, aber durchaus positiv war.

Vor Kurzem habe ich mich dann an mehreren Universitäten für das Jurastudium beworben, darunter sind natürlich auch die Universität Heidelberg und die Bucerius Law School. Letztere hat ein aufwendiges Auswahlverfahren für die Bewerber konzipiert, welches statt des NCs als Entscheidungsgrundlage für die Auswahl der Studenten dient. Selbst die Teilnahme an diesem Auswahlverfahren ist schon eine bereichernde Erfahrung und ich habe dafür sowohl von dem Step up!-Team als auch von Nora unterstützende Tipps bekommen. Den schriftlichen Teil des Auswahltests habe ich bereits erfolgreich hinter mir und ich befinde mich aktuell in der Vorbereitung für den mündlichen Teil.

 

Parissa

Stipendiatin seit Dezember 2016

«Die Erkenntnis, dass es nicht die eine perfekte Entscheidung gibt!»

Steckbrief


Verwandte Artikel

Parissa Rahimian ist unsere neue Stipendiatin ab Dezember

Nora Malchows Erfahrung mit Step up! im November 2015

Nora Malchow berichtet vom Bewerbungscoaching

Vorherige News

Es ist viel passiert!

Seitdem ich Step up! im Juni 2012 als eine der ersten Stipendiatinnen besuchen durfte, ist viel passiert. Nach meinem Bachelorstudium International Management and Business habe ich ein Masterstudium in BWL an ...

Nächste News

Mehr als erwartet

Zu Beginn des Tages war ich sehr gespannt, was am Ende als Ergebnis herauskommt, da ich seit Monaten unsicher war, wie es zukünftig für mich weitergehen sollte und keine Option als richtig erschien. Als ich ...

Gefördert durch: