Logo: Step up!

Simone ist wieder da und berichtet von ihrer Zeit in Polen

Am 13.09.2017 war es soweit: Mit dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) sollte ich am sogenannten Lyzeum Bednarska Lehrkräfte und Schüler*innen, im Alter von 15 bis 19, im Deutschunterricht unterstützen. Am Anfang gab es die große Enttäuschung, da ich nicht über den Träger ausgereist bin, der sich mit Veranstaltungen und Projektplanung beschäftigt, schließlich ist dies die Branche, in der ich später arbeiten möchte. Doch schlussendlich verspürte ich Euphorie darüber, wieder meine eigene Komfortzone verlassen zu haben. Etwas, das einen im Studium, sowie in der Arbeit ebenfalls erwarten wird – schließlich gibt es dort immer wieder unattraktive Aufgaben.

Mittendrin gestaltete sich mein Alltag in etwa so: Polnisch lernen, an der Schule über- oder unterfordert zu werden, Polen und die östlichen Länder bereisen, in der ersten eigenen Wohnung allein den Haushalt schmeißen, an Ausflügen der Schule teilnehmen (z.B. eine Woche „Ökolager“ im polnischen (Ur-)wald; zwei Wochen „DSD Seminar“ in Berlin) den Umgang mit Ressourcen erlernen (meinen eigenen und den finanziellen), mein Englisch verbessern, Veranstaltungen, Festivals etc. besuchen, sowie etwas Neues auszuprobieren, z.B. über den Schulcomputer einen Blog zu starten:  https://kulturweit-blog.de/polennormalactivity/

Punkto Studium: Richte ich meinen Fokus seit Mitte März (Ende meines Freiwilligendienstes) nun vermehrt auf jenes, so darf ich nicht vergessen, dass es bis zum Wintersemester noch ein bisschen dauert. Derzeit kläre ich also noch formelle Dinge und gehe jobben, um mir etwas Geld für die Studienzeit anzusparen. Im Juli gestalte ich für ASTUR Nachmittagsprogramme für ausländische Schüler*innen, worauf ich mich besonders freue.

Ebenso versuche ich auch meine Freizeit sinnvoll zu nutzen: Im Mai steht ein Jugendcamp in Hannover an, bei dem Jugendliche und junge Erwachsene mit Interesse an ökumenischen Partnerschaften und internationaler Begegnung für knapp eineinhalb Wochen zusammen leben werden. Im Juni freue ich mich auf ein Alumnitreffen von kulturweit, dass wieder am Werbelinsee in Berlin stattfinden wird. Künftig werde ich mich auch in Kitas engagieren. (Stiftung „Haus der kleinen Forscher“)

Dort sollen einfache, naturwissenschaftliche Experimente mit den Kleinen durchgeführt werden, um für eine frühe MINT-Bildung vorzusorgen. Zu guter Letzt nehme ich mir vor, meiner Arbeit als Step up! Botschafterin weiterhin Aufmerksamkeit zu schenken.

Simone_Schwartz_1

Simone

Stipendiatin seit April 2017

«Ich fühlte mich zum ersten Mal wirklich verstanden und unterstützt.»

Steckbrief


Verwandte Artikel

Es kommt immer anders als man denkt

Simone Schwartz erhält das "Höftmann-Stipendium"

Vorherige News

Unendliche Erleichterung. Dilems Tag bei Step up!

Ein Tag. Zahlreiche Glücksmomente. Unendliche Erleichterung.Mit voller Vorfreude aber auch Neugier machte ich mich auf dem Weg zum Büro von Step up!  „Kann mich meine Karriereberaterin auch wirklich in ...

Nächste News

Hallo Maastricht, hier kommt Daria!

Am 15. April 2018 habe ich nun eine Mail von der Maastricht University bezüglich meiner Bewerbung für International Management erhalten. Obwohl ich es kaum glauben konnte, kam die Zusage! Ich habe mich sehr ...

Gefördert durch: